Archiv der Kategorie: Uncategorized

17.9. Vortrag mit Sakyong Mipham Rinpoche in Berlin

Making Peace Possible.
Invoking Our Inherent Wisdom.

Frieden möglich machen.
Unsere innewohnende Weisheit erwecken.

Öffentlicher Vortrag
Sakyong Mipham Rinpoche

Sakyong Mipham Berlin, copyright ka.Sakyong Mipham Rinpoche kommt im September 2015 wieder nach Berlin!

Ort: Villa Elisabeth, Invalidenstrasse 4, Berlin Mitte
Datum: 17. September 19.30 Uhr

Hier klicken für mehr Informationen zum Vortrag sowie zur Anmeldung.

Sakyong Mipham, geboren 1962 in Indien, leitet die weltweite Shambhala Gemeinschaft und ist der Sohn des bekannten Meditationsmeisters, tibetischen Mönches und Gründers von Shambhala, Chögyam Trungpa.

Der Sakyong ist eine faszinierende Mischung aus Osten und Westen: leidenschaftlicher Marathonläufer , Bestseller-Autor, Ehemann, Vater von drei Töchtern und spiritueller Lehrer. Mit den tiefgründigen Traditionen von Shambhala und dem Buddhismus aufgewachsen, wurde er gleichzeitig in der Kultur und den Wissenschaften der westlichen Gesellschaft ausgebildet. Durch diese Perspektiven hat er eine einzigartige Fähigkeit entwickelt, beide Welten auf eine sehr reale, menschliche, moderne, erkenntnisreiche und äußerst zugängliche Weise zusammenzubringen.


Abonnieren Sie auch unseren Newsletter für updates (siehe rechte Spalte).

Freude im Alltag

Freude im AlltagDer Schlüssel ist, in jedem Augenblick ganz präsent zu sein, auch auf die Details des Alltäglichen zu achten. Wir bringen Wertschätzung zum Ausdruck: Freundschaft uns selbst gegenüber und gegenüber der lebendigen Qualität, die in allen Dingen zu finden ist. Diese Kombination von Achtsamkeit und Wertschätzung bringt uns in vollen Kontakt mit der Wirklichkeit und schenkt uns Freude. Wenn wir die Aufmerksamkeit und Wertschätzung dann weiter auf unsere Umgebung und andere Menschen ausdehnen, dann nimmt unsere Erfahrung an Freude immer mehr zu.

– Pema Chödrön

Der Abendkurs Freude im Alltag startet nächsten Mittwoch, am 3. Juni um 19 Uhr!

Zu den Kursinfos

Einladung Mittsommer

Liebe Freunde,

die Shambhala Gruppe Berlin lädt zum Mittsommerfest ein.
> Wann: Sonntag, 21. Juni ab 13 Uhr
> Wo: Treptower Park nahe S Bahn Treptower Park und Stern und Kreis Schiffahrt an der Spree. Wir treffen uns bei Stern und Kreisschiffahrt und suchen uns einen schönen Platz. Wer später kommt, kann Anne-Katrin anrufen: 0176-76325105
Familie, Freunde und Kollegen sind wie immer herzlich willkommen.

Die Feier des Mittsommers eignet sich hervorragend zum Picknicken und spielen im Freien:
Jeule de Boule, Frisbee, Badminton und für die ganz Tapferen Fussball!
Wühlt Euren Keller oder Eure Garage durch und bringt mit was ihr findet.

Für das Picknick macht Salate und Häppchen in Hülle und Fülle. Nehmt Bier, Wein und Säfte mit. Schickt Eure Inspiration mit Anmeldung bitte rechtzeitig an unsere Organisatorin Anne-Katrin unter [email protected]
Liebe Grüsse, wir freuen uns auf ein geselliges Zusammensein.

Retreat im Sommer

Tipp: Tolles internationales Programm im Shambhala Landzentrum “Dechen Chöling” in Frankreich mit Sakyong Mipham Rinpoche! Festival-Charakter mit vielen Workshops – mitten in der beschaulichen Natur des Limousin!

16.-22. August – Frühbucherpreis bis 16. Juni.

Infos und Anmeldung

Was ist ein Retreat?

Retreat heisst wörtlich Rückzug. Ein Meditationsretreat kann ein geführtes Programm über mehrere Tage sein oder ein individuelles Unterfangen, bei dem man sich für eine bestimmte Zeit an einen ruhigen Ort zurückzieht, um Ruhe zu finden, zu meditieren und Abstand vom gewohnten Alltag zu finden. Es ist eine Zeit für sich selbst, Gedanken zu ordnen und zu klären, zeitlich Raum zu schaffen, so dass auch neue Ideen und Perspektiven auftauchen können – eine heilsame, wohltuende und inspirierende Zeit. Wir wünschen jeder/m, dass sie/er immer mal wieder eine solche Zeit für sich finden kann. Auch ein langer Spaziergang kann schon wie ein kleines Retreat wirken.

Retreats als geführtes Programm bietet das Shambhala-Landzentrum Dechen Chöling in Frankreich an. Hier findet Ihr mehr dazu.

“Wenn wir unsere unperfekten Seiten akzeptieren können wie sie sind, ganz einfach, dann können wir sie als Teil unseres Pfades nutzen. Wenn wir jedoch versuchen, sie los zu werden, werden sie zu Feinden, Hindernissen auf dem Weg unserer Entwicklung.” Chögyam Trungpa Rinpoche

Warum tägliches Meditieren es bringt!

Wir wünschen allen einen guten Start in das neue Jahr – was auch immer “gut” für jeden einzelnen bedeutet.

Sakyong Mipham Rinpoche hat aktuell etwas veröffentlicht, das uns dazu motiviert, täglich zu meditieren und sich mit dem Dharma – den Lehren des Buddhismus – zu beschäftigen. Im Prinzip dazu, sich regelmässig direkt und klar mit seinem Leben und seiner Lebensweise auseinander zu setzen, denn dadurch können wir Wandel herbei führen. Ihr könnt hier den Artikel lesen – leider nur auf Englisch.
Gemeinsames Meditieren und studieren von buddhistischen Weisheiten für unseren modernen Alltag unterstützt die eigene Praxis und das Verständnis für das eigene Leben.
Hierzu laden wir Euch herzlich ein – alle Programme sind für Anfänger und Erfahrene geeignet:

  • Wochenendkurs “Wer bin ich” – 16.-18. Februar
  • Kado / Ikebana Tageskurs – 1. Februar
  • Abendkurs “Meditation im Alltag” – ab 4. Februar 5x Mittwochs 19 Uhr
  • Wochenendkurs “Die Kunst Mensch zu sein” / Shambhala Training 1 – 13. + 14. März

Mehr Infos und Anmeldung in unserem Kalender. Auf bald!

Wer bin ich? Eine persönliche Forschungsreise – Kurs im Januar

Kurs “Grundlegende Gutheit – Wer bin ich?”
16.-18. Januar mit Beate Kirchhof-Schlage

Die Herangehensweise in diesem Kurs ist eine Art persönliche Forschungsreise vor dem Hintergrund unserer westlichen Kultur und Weisheiten aus dem Shambhala Buddhismus.
Der Leitfaden für die Reise ist die Frage des Titels “Wer bin ich?”. Es ist alles andere als selbstsüchtiger Luxus, wenn Menschen sich die Zeit nehmen sich diese(r) Frage zu stellen. Denn wie wir über uns denken, beeinflußt wie wir in der Welt sind und mit anderen leben.

Welche Elemente beinhaltet der Kurs?

Wir erforschen unseren persönlichen und kulturellen Hintergrund:
Was in meinem Leben und in der Kultur, in der ich aufgewachsen bin und lebe, hilft mir die Frage “Wer bin Ich?” wirklich auszuloten?
Welche Aspekte in unserer Kultur und welche Geschichten darüber was das Individuum ausmacht spielen eine Rolle?

Wir erfahren, was uns die Shambhala-buddhistischen Belehrungen an die Hand geben, um uns der Frage zu nähern. Welche Geschichte werden hier erzählt darüber was ein ICH ist.

Wir untersuchen: Was können wir direkt über unser Ich erfahren, wenn wir uns auf ein
Kissen setzen und meditieren? Was finden wir in unserer Erfahrung, wenn wir uns entspannen und nicht eingreifen, nicht manipulieren, nicht danach trachten, etwas aus uns zu machen?

Dazu gibt es kurze Vorträge, Übungen, Dialog und Austausch zwischen den Teilnehmern sowie gemeinsame Meditation.

Zur Anmeldung

Die Kunst Mensch zu sein – mit Sakyong Mipham – Wochenende 19.-21.9.

Einige Eindrücke – Fotos, Zitate… –  vom Wochenendprogramm haben wir auf Facebook veröffentlicht. Mehr demnächst auch hier!

Beiträge auf englisch finden sich hier zum Vortrag/Buchsignierung und zum Wochenende.

Sakyong Mipham Berlin, copyright ka.„Meditation is a ceremony where we connect with our feelings. Through feeling we connect with our humanity.“

“Meditation ist wie eine Zeremonie, bei der wir uns mit unseren Gefühlen verbinden. Durch Fühlen verbinden wir uns mit unserer Menschlichkeit.”

– Sakyong Mipham Rinpoche, 20. September, in Berlin